Förderverein Diakonie Härten e.V.

Verein


Unser „Förderverein Diakonie Härten e.V.“ hat seinen Sitz in Kusterdingen. Er versteht sich in der Tradition des Krankenpflegevereins Kusterdingen und sieht sich in der diakonischen Verantwortung der gelebten Nächstenliebe. Wir begleiten und unterstützen die Diakoniestation Härten e.V. ideell und finanziell. Wir engagieren uns auf dem Gebiet der offenen Diakonie für ältere Menschen.

Mitglieder des Vereins können alle volljährigen Einwohner der Gesamtgemeinde Kusterdingen sein. Die Mitgliedschaft kann als Einzel- oder Familienmitgliedschaft bestehen. Die Familienmitgliedschaft umfasst die Ehegatten und deren Kinder, soweit sie minderjährig oder ohne eigenes Einkommen sind. Der Beitrag für die Einzelmitgliedschaft beträgt jährlich 20 Euro, für die Familienmitgliedschaft 30 Euro, und wird im März in voller Höhe abgebucht. Die Vereinsmitglieder sind berechtigt, die pflegerischen Leistungen der Diakoniestation Härten e.V. zu vergünstigten Bedingungen in Anspruch zu nehmen, soweit keine Sozialleistungsträger zur Kostentragung verpflichtet sind oder nicht durch die Krankenversicherung gedeckte Kosten bestehen.

Juristische Personen des öffentlichen und des privaten Rechts, die in Kusterdingen ihren Sitz haben, können ebenso Mitglied werden wie Fördermitglieder, die auch außerhalb des Gemeindegebietes wohnen können.

Die Mitgliedschaft kann hier beantragt werden.


Organe des Vereins


Dies sind die Mitgliederversammlung, der Ausschuss, der Vorstand und der erweiterte Vorstand.

Die Mitgliederversammlung ist das Hauptorgan des Vereins und wird nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich, einberufen. Sie beschließt über alle Angelegenheiten, soweit nicht der Ausschuss oder der Vereinsvorsitzende zuständig ist.

Im Ausschuss vertreten sind der Bürgermeister, der Gemeinderat, die Mitglieder des Vereins und die beiden Kirchengemeinden Härten Süd und Härten Nord. Der Ausschuss kontrolliert die Führung der laufenden Geschäfte, gewährt besondere Leistungen und Nachlässe bei sozialen Notlagen und bewilligt über- und außerplanmäßige Ausgaben.

Vorstand und erweiterter Vorstand
Vorsitzende/r und Stellvertreter/in werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von jeweils vier Jahren gewählt und bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Kassierer/in und Schriftführer/in bilden zusammen mit dem Vorstand den erweiterten Vorstand und werden von der Mitgliederversammlung ebenfalls auf die Dauer von jeweils 4 Jahren gewählt. Der/die Kassierer/in ist besonderer Vertreter im Sinne des § 30 BGB für alle Rechtsgeschäfte, die der zugewiesene Geschäftskreis Finanzen und Buchhaltung gewöhnlich mit sich bringt.

Vorstand

Wolfgang Weiß, Vorsitzender
Kontakt


Sebastian Heusel, Stellvertretender Vorsitzender
Kontakt


Erweiterter Vorstand:

Dieter Renner, Kassier
Kontakt


Matthias Pröhl, Schriftführer
Kontakt


Gisela Weber, Geschäftsführerin Seniorenpaten
Kontakt



Krankenpflegeverein Härten e.V.


Der Krankenpflegeverein Härten (KPV) blickt bereits auf eine langjährige Tradition zurück. Mit zur Zeit 575 Mitgliedern gehört er zu den zahlenmäßig stärksten Vereinen auf den Härten.

Im Jahr seiner Gründung am zo. November 1909 schreibt das Oberamt in Tübingen: »... die Anstellung einer Gemeindeschwester solle zusammen mit Jettenburg in die Wege geleitet werden. Am besten gründe man einen Krankenpflegeverein, der mit einem Monatsbeitrag von 20 Pfennigen diesen Dienst am Kranken und Bedürftigen ermöglichen solle. Dem Pfarrer solle hierüber Mitteilung gemacht werden, um dies dann im Vormittagsgottesdienst bekannt zu geben. «

Schwester

Somit wurde der Ortspfarrer Vorsitzender, sein Stellvertreter der Bürgermeister. In § 6 der damaligen Krankenpflegevereinssatzung hieß es: Alle Mitglieder haben Anspruch auf unentgeltliche Pflege und gehen Nichtmitgliedern stets vor.
Am I. Januar 1911 wurde eine Karl-Olga-Schwester angestellt und mit dieser Aufgabe betraut. Weitere Schwestern folgten und übten dieses Amt bis Anfang der sechziger Jahre aus.

Die erheblichen sozialen und finanziellen Veränderungen im Gesundheitswesen führten dann zu der flächendeckenden Einführung von Sozialstationen oder Diakoniestationen durch den Gesetzgeber.

1976 wurde die Diakoniestation Härten gegründet. Am I. Januar 1995 wurde die Pflegeversicherung eingeführt. Die Diakoniestation erfüllt die Aufgaben einer Sozialstation, wie in den Landesrichtlinien vorgeschrieben.




Die sich aus der gesetzlich geregelten Pflegeversicherung ergebenden finanziellen Belastungen waren von den Mutterhäusern und den Krankenpflegevereinen (KPV) auf Dauer nicht mehr zu tragen. Dem KPV, jetzt mit einer Mitgliederzahl von 720 (1999), fiel nun eine Aufgabe zu, die im Leistungskatalog der Pflegeversicherung wenig oder keine Beachtung fand, nämlich die finanzielle Unterstützung des seelsorgerlichen Gesprächs am Krankenbett, sowie die Beratung und Begleitung pflegender Angehöriger durch die Schwestern. Diese bisher selbstverständlich erbrachten Zusatzleistungen fanden im neuen Leistungskatalog keine Berücksichtigung mehr. Hierzu gehören z. B. auch kleinere Handreichungen im Haushalt, die bisher nebenbei und selbstverständlich erbracht wurden. Diese Leistungen können jetzt aus den Mitgliedsbeiträgen des Krankenpflegevereins erst wieder ermöglicht werden!

Schwester Luise Gühring mit Kinderkirchhelferinnen

Die Mitgliedsbeiträge werden zu 5o Prozent direkt an die Diakoniestation überwiesen. Die restlichen 5o Prozent kommen den Kranken und Pflegebedürftigen für die oben angeführten Hilfen zugute.

Der KPV Härten e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Spenden sind immer willkommen und können steuerlich geltend gemacht werden. Die Mitglieder dürfen zwar keine direkten finanziellen Zuwendungen aus den Mitgliedsbeiträgen erhalten, sie erhalten jedoch einen Zuschuss zu den durch die Kassen nicht erstatteten Aufwendungen.

Der KPV übernimmt pro Mitglied 25 Prozent der von der Pflegeversicherung nicht übernommenen Kosten, jedoch höchstens 25 Euro pro Monat und höchstens 300 Euro pro Jahr.

Neumitglieder erhalten dies nach zwei Jahren Mitgliedschaft. Der Jahresbeitrag beträgt 20 Euro für Einzelmitglieder und 30 Euro für Ehepaare. Da der Verein auf einem Solidaritätsprinzip beruht, ist er auf Neumitglieder angewiesen.

Die Mitgliedsbeiträge werden jedoch nicht nur für Aufwendungen in der unmittelbaren
Pflege am Kranken und Bedürftigen verwendet, sondern auch für Fortbildungsvorträge von Laien, Bezuschussung von Kursen oder auch wie zuletzt zur Anschaffung eines PKW für die Diakoniestation.
Die Vorsitzenden des KPV waren bis 1966 die Pfarrer der Kirchengemeinde Kusterdingen. Ihre Stellvertreter sind bis heute die Bürgermeister der Gemeinde. Die Mitglieder des KPV Härten e.V. erhalten somit nicht nur selbst Vorteile aus ihrer Mitgliedschaft, sondern sie unterstützen und fördern auch den wichtigen diakonischen Auftrag unserer Diakoniestation, der IAV-Stelle (Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle) als auch die ergänzende Betreuung durch die Nachbarschaftshilfe.

Durch eine Mitgliedschaft kann jeder dazu beitragen, dass die Menschlichkeit in der Betreuung unserer Alten, Kranken und Pflegebedürftigen erhalten bleibt und nicht dem Leistungsdruck aus den neuen Vorgaben zur Pflegeversicherung weichen muss.

Dr. Konrad Zipplies, ehemaliger Vorsitzender